Über uns - Glaserei Crone GmbH in Bad Lauchstädt

Die Glaserei Crone wurde im Jahre 1900 als Einzelfirma durch Glasermeister Max Crone Sen.  in Bad Lauchstädt gegründet. Die Einrichtung der Werkstatt erfolgte zunächst in einem Hofgebäude des „Schiller – Hauses“ in Bad Lauchstädt. Das neue Firmengebäude in der Jahnstraße wurde im Jahre 1912 bezogen. Seine Söhne Max Crone jun. und Walter Crone lernten später auch im elterlichen Betrieb .

Erste Großaufträge sind der Neubau der heutigen „Goethe – Schule“ 1903 und die Komplettfertigung der Fenster für das Goethe – Theater 1908.

Max und Walter Crone müssen 1914 zum Kriegsdienst, nur Max Crone kehrt zurück. Der jüngste Sohn Heini Crone beginnt die Lehre 1921 und absolviert erfolgreich die Meisterprüfung 1930.

1929 werden die ersten elektrischen Maschinen angeschafft – bis dahin wurden alle Werkstücke nur in Handarbeit gefertigt. 

Die Brüder Max und Heini Crone übernehmen den elterlichen Betrieb 1931.

1940 muss Heini Crone in den Krieg, Max Crone wird oft zu Arbeitseinsätzen zur Reparatur von Kriegsschäden herangezogen.


  • 1949 beginnt Gerhard Crone die Lehre, 1955 Meisterprüfung
  • 1954 und 1961 beginnen seine Brüder Siegfried und Helmut Crone die Lehre
  • 1972 übernimmt Gerhard Crone die Firma und führt sie als Privatbetrieb durch die DDR – Zeit
  • 1989 Modernisierung des Betriebes, Anschaffung von Firmenfahrzeugen
  • Seit 1990 kontinuierliche Ausbildung von Lehrlingen. Einer der Lehrlinge wird Bundessieger im Lehrlingswettbewerb 2001
Mittagspause von Heini Crone, 2 Gesellen und 1 Lehrling, Sommer 1930

Sommer 1930

Heini und Gerhard Crone bei der Fertigung von Schulfenstern 1942. Heini Crone wurde dazu vom Kriegsdienst befristet beurlaubt.

ca. 1942

Heute wird das traditionsreiche Unternehmen in der 4. Generation durch Martin Crone zusammen mit 2 Mitarbeitern erfolgreich weitergeführt. Martin Crone übernahm die Geschäfte zum 100. Firmenjubiläum im jahr 2000. Die Umwandlung der Einzelfirma in eine GmbH erfolgte im Jahre 2014.

Werkstatt ca. 1965

Werkstatt ca. 1965